Allergien und Asthma

Was für den Einen eine Wonne des Frühlings ist und ihn mit Freude erfüllt, ist für den Allergiker häufig der Beginn einer schweren und anstrengenden Zeit. Ayurveda kennt einige Möglichkeiten Allergien zu behandeln oder zumindest die Symptome auf natürliche Weise zu minimieren. Fragen Sie ruhig mal bei uns nach, wir helfen Ihnen gern entspannter durch die allergiereichen Zeiten zu kommen

Von Allergien verschiedenster Art, wie Lebensmittelallergien, Kontaktallergien, Arzneimittelallergien, eben auch von allergischem Asthma bronchiale, sind immer mehr Menschen betroffen. Für diese stetige Zunahme in den letzten Jahrzehnten finden wir im Ayurveda die plausibleren Erklärungen als in der westlichen Medizin.

 

In der Schulmedizin werden für verschiedene allergische Erkrankungen ähnliche Entstehungstheorien angeboten, während wir im Ayurveda sehr differenzierte Erklärungen über Kausalitäten und Pathogenesen finden. Bei der Gegenüberstellung von asthmatischen Symptomen und allergischen Hautreaktionen wird dies deutlich.

 

Die moderne westliche Medizin kennt keine genauen Ursachen für Asthma bronchiale. Angegeben werden allgemein Faktoren wie Umwelteinflüsse und genetische Faktoren. Im Ayurveda werden die Vermehrung der Doshas und die daraus resultierenden Störungen im Atemprozess als ursächlich angesehen. Mögliche Ursachen für eine Dosha Vermehrung (Dosha Vruddi) von Vata und Kapha Dosha können sein:

 

        Trockene Nahrungsmittel.

        Erschöpfende Tätigkeiten, auch psychisch bedingte.

        Trockenheit des Körpers, trockene Kälte, Staub.

 Inhalation von Dämpfen.

        Übermaß an fettiger Nahrung

 kalte Milchprodukte, feuchte Kälte.

Agni-Schwäche – Ama (nicht ausgereifte Stoffwechselprodukte).

Unbehandelte Bronchitis und allergische Rhinitis (Asthma als Folgeerkrankung)

 

Erkrankungen mit dem Symptom Atemnot werden im Ayurveda Śvāsa genannt. Die Symptomatik von Tamaka Śvāsa ist mit dem Asthma bronchiale vergleichbar.

 

Betroffen sind die Atemwege (Prana-Vaha-Srotas) deren Funktionen beeinträchtigt werden. Das beteiligte Vata bewirkt einen Bronchialspasmus, der die Ausatmung erschwert. Kapha wiederum kann zu einer starken Verschleimung der Bronchien führen, die den Fluss der Atemluft behindert.

 

Ferner sind weitere Körperkanäle (Srotas) wie der End- und Mastdarm (Purisha Vaha Srotas) und der Verdauungstrakt (Anna Vaha Srotas) bei der Entstehung von Asthma beteiligt. Ist der Darm blockiert wird die Atmung erschwert.

 

Es gibt, neben verschiedenen anderen, noch eine weitere von Form von Śvāsa, mit der Beteiligung von Pitta-Dosha, die hier nicht weiter beschrieben werden soll.

 In der Schulmedizin werden ähnliche Reize wie im Ayurveda als auslösende Faktoren genannt:

 körperl. Anstrengung, Kälte, Zigarettenrauch, Luftverschmutzung, Staub.

 Pollen, Übergewicht, fettige Lebensmittel

 Entzündungen der Atemwege durch Viren, Bakterien, Schimmel, Tierhaare -psychische Zusammenhänge werden nicht ausgeschlossen

 

Hauterkrankungen werden im Ayurveda Kustha genannt. Bei Ekzemen, die meist eine allergische Grundlage haben, sind Vata, Pitta und Kapha involviert wobei eines der Doshas das dominante ist und die Hauterscheinungen entscheidend prägt. Nach ayurvedischen Ansatz sind außerdem Rakta (Blut), Tvak (Haut), Mamsa (Muskelgewebe) und Lasika (Lymph-Gewebsflüssigkeit) beteiligt. In den meisten Fällen ebenso Ama (nicht ausgereifte Stoffwechselprodukte).

 Ursachen können sein:

  zu viel ölige und fettige Nahrungsmittel

 schwer zu verdauende Nahrungsmittel

 sehr salzige und saure Nahrungsmittel

 Tagesschlaf

 psychische Belastungen

 Unterdrückung von natürlichen Bedürfnissen:

 wie Stuhlgang usw.

 Körperliche Anstrengung nach schwerer Mahlzeit

 Nahrungsaufnahme nach nicht vollständiger

 Verdauung der vorherigen Mahlzeit.

 Zuviel Weißmehl, Fisch, Joghurt

 Im Vergleich zur Schulmedizin, wo es keine Erklärungen für die individuelle Reaktion auf ein Allergen gibt, lässt die ayurvedische Sichtweise einen Zusammenhang erkennen, zwischen den Reizen und der daraus resultierenden Vermehrung der Doshas, die als Ursache der Erkrankung zu verstehen sind. Die Erhöhung von z.B. Immunglobulin IgE oder eine Histaminbeteiligung sind als mitverantwortliche Auslöser für eine Allergie bekannt, erklären aber nicht warum in einem Fall das Allergen oder der Reiz zur einer allergischen Reaktion führen und in einem anderen nicht. Die ayurvedische Dosha-Lehre erklärt dies logisch und nachweisbar durch die Behandlungserfolge.

 

Lebensweise, Ernährungsgewohnheiten, äußere Bedingungen und psychische Belastungen, denen wir uns aussetzen oder ausgesetzt sind, können eine asthmatische Erkrankung oder Ekzeme provozieren.

 

Eine psychische Beteiligung bei der Entstehung von Asthma und Ekzemen wird in der Schulmedizin nicht ausgeschlossen, aber häufig auch bestritten. Im Ayurveda wird durch das Zusammenspiel der körperlichen Doshas Vata, Pitta und Kapha mit den Gunas (geistige Doshas) Satva Rajas und Tamas immer auch von einer psychischen Beteiligung ausgegangen. Rajas hat eine Wechselwirkung mit Vata und Pitta, Tamas steht in Beziehung zu Kapha. Satva als dritte Komponente auf der geistigen Ebene hat keine körperliche Entsprechung und ist an der Entstehung von Krankheiten nicht beteiligt. Die oben beschriebenen Auslöser haben sowohl auf die körperlichen wie auf die geistigen Doshas Einfluss. Alter Käse vermehrt Kapha was Tamas stimulierend wirkt. Trockene Nahrung wie Knäckebrot oder scharfe Gewürze, wie Chili, machen Rajas dominanter. Nicht nur die Ernährung auch die Lebensweise nimmt Einfluss auf die Gunas. Ehrgeiz, Zielstrebigkeit , Erfolgsstreben vermehren Rajas; Interessenlosigkeit und Eigensucht stärken Tamas und fördern damit auch die entsprechenden Doshas Vata/Pitta und Kapha.

 

Behandlungsmöglichkeiten bei Asthma bronchiale in nicht akuten Fällen:

 

Pancha-Karma (Ausleitungstherapien)

 

Purvakarma (Vorbehandlungen): Abhyanga (Ölmassage) mit Narayana tailam /Steinsalz und Schwitzbehandlung

 

 Pradhankarma (Hauptbehandlung): Virechena (Ausleitung über den Darm)

 

Vamana (Therapeutisches Erbrechen)

 Pascatkarma (Nachbehandlung): Spezielle Diät

 

Medikamente: Sitopalladi, Karpuradi, Pipalyadi, Dashamularishta, Dashamul Kwatha, Chyavanprash

 

 

 Sofortmaßnahmen in akuten Fällen die keine ärztliche Versorgung benötigen

 

Kapha-Typ: Sesamöl mit Saindava Massage, Vaca+Yastimadhu mit Honig

 

Vata-Typ: Narayan tailam 5ml warm oral alle 5 Min mit Süßholztee

 

Behandlungsmöglichkeiten bei allergischen Ekzem:

 

Panchakarma:

 

Vorbehandlung: Beseitigung von Ama (Amapacan) und Massagen

 

Hauptbehandlung: Virechena, Vamana, Raktamoksha (Aderlass)

 

Nachbehandlung: Spezielle Diät

 

Medikamente: Panchatiktam Gritham, Khadiarishta, Mahamanjasthadi Kwatha, Saravadiasava.

 

 Wie immer ist die beste Behandlung das Vorbeugen.

 Eine der Konstitution, Alter und Jahreszeit entsprechend Ernährung und Lebensweise. Essen Sie so natürlich wie möglich, meiden Sie Fertigprodukte und Nahrungsmittel die mit künstlichen Aroma- und Konservierungsstoffen versetzt sind Meiden Sie die oben aufgeführten Reize und Ursachen entsprechend ihrer individuellen Belastungsgrenzen. Hören Sie auf sich zu vergleichen mit anderen und deren Leistungsfähigkeiten. Lernen Sie wieder auf die Signale zu achten die Ihnen Psyche und Körper geben und darauf zu reagieren. Achten Sie auf ihr persönliches gesundes Verhältnis von Anspannung und Entspannung im täglichen Leben. Fördern Sie satvische Qualitäten durch Meditation und Yoga.